Gesundheitsförderverein

Kongo e.V.

mobileklinik01b_724x230

 

Unsere Hilfsprojekte
francais
So können Sie im Kongo helfen
Auf Tuchfühlung mit uns gehen
1234brit_26x16

Die Mobile Klinik Lisungi, ehemals als Modellprojekt gestartet, ist heute eine

nicht mehr wegzudenkende wirksame Hilfe die sich auf weitere Teile des

Landes ausdehnen kann und soll.

 

Sie hat die Aufgabe Bewohner der Peripherie von Kinshasa, insbesondere Frauen, hilfsbedürftige Kinder, und schwangere Frauen in Not zu erreichen

und medizinisch zu versorgen. Um eine nachhaltige positive Entwicklung in der Demokratischen Republik Kongo anzuregen, konzentriert sich unser

Verein dabei auf den Gesundheitsbereich.

 

Ein mit entsprechender medizinischer Grundausstattung versehenes Fahrzeug fährt regelmäßig in die Dörfer Kitsimi, Mekao, Ndaku Pembe, Bita, etc. der Gemeinden

N´sele und behandelt die Menschen in diesen abgelegenen Gebieten.

 

Die medizinische Grundversorgung erfolgt gegen einen geringen Beitrag.

 

Je nach persönlicher finanzieller Situation können Patienten einen Eigenanteil einbringen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es den Menschen wichtig ist, sich an den Umkosten zu beteiligen – sofern es ihnen möglich ist. Dadurch entsteht ein Gefühl der Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit. Nachhaltig soll das Projekt
eine Hilfe zur Selbsthilfe für alle Beteiligten werden. Wir arbeiten mit dem Team einer bereits bestehenden Polyklinik in Kinshasa. Diese ist ebenfalls eine Anlaufstelle für schwangere Frauen und für allgemein medizinische Basisversorgung. Das Projekt der Mobilen Klinik Lisungi wird zur Verbesserung
ländlicher Gesundheitsdienste beitragen.Der dazu gegründete Verein LISUNGI- Gesundheitsförderverein Kongo e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Finanzierungsmittel zur Durchführung des Projektes
zu beschaffen. Die Mobile Klinik wird sich nachhaltig der Gesundheit der Bevölkerung in der Peripherie von Kinshasa und den umliegenden Dörfern widmen. Die Mobile Klinik fährt in den Randgebieten von Dienstag bis Freitag, um die Menschen medizinisch zu versorgen. Arme, sozial benachteilige Menschen
sollen wieder am wirklichen Leben teilhaben können. Die „Mobile Klinik“ hat sich im vergangenen Jahr als wertvolles und weithin
geschätztes Programm bewährt. Denn mit diesem Projekt bieten wir vor allem Frauen und ihren Angehörigen die Chance auf Genesung, unter anderem mit dem Ziel, die Behandelten bald wieder zur Selbstversorgung zu befähigen. Durch regelmäßige Teilnahme an Präventionsprogrammen in Form von Workshops werden die Dorfbewohner aufgeklärt.Künftig sollten die Frauen durch Mikrokredite unterstützt werden um ihre wirtschaftliche Situation verbessern zu können. Einsatzorte der Mobile Klinik Lisungi engagiert sich besonders im Distrikt von Tshangu in den Kommunen N´sele und Maluku. Insgesamt arbeitet Lisungi zurzeit in vier Dorfgemeinden (Ndako ya pembe, Kitshini, Mekao, Bita). Dies sind abgelegene Randgebiete der Hauptstadt, die besonders durch
ihre schlechte Infrastruktur gekennzeichnet sind. Lisungi hofft jedoch auf dieAusweitung des Projekts, die mit Hilfe von Spendengeldernermöglicht werden kann. Mobile Klinik LISUNGI - Unterwegs für Kongo LISUNGI Gesundheitsförderverein Kongo e.V. hat sich die Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in armen und entlegenen Gebieten in der Demokratischen Republik Kongo zum Ziel gesetzt. LISUNGI entstammt der kongolesischen Sprache Lingala und bedeutet übersetzt „Hilfe leisten“ oder auch assistieren und betreuen. Unter diesem Vorsatz haben wir uns 2009 alsFörderverein zusammengeschlossen und leisten direkte Hilfe dort,wo sie am Dringendsten benötigt wird – nämlich für Menschen in abgelegenen Dörfern, die keinen oder erschwerten Zugang zu einem Mindestmaß an medizinischer Versorgung haben. Seit Frühjahr 2010 ist ein Krankenwagen – die Mobile Klinik LISUNGI – in den peripheren Gebieten rund um Kinshasa, der Hauptstadt der Dem. Rep. Kongo, unterwegs und versorgt vor allem Frauen und hilfsbedürftige Kinder, die sich keine ärztliche Hilfe leisten können. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Schwangerschaftsvorsorge, denn besonders für Schwangeren und ihre Kinder ist eine medizinische Grundversorgung essentiell. Die Dem. Rep. Kongo gehört zu den Ländern mit der weltweit höchsten Kindersterblichkeit (20,7%) und noch immer erliegen viele Frauen vermeidbaren Komplikationen während den Geburten. Durch die Mobile Klinik LISUNGI ist es nun möglich geworden eine ärztliche Grundversorgung selbst in entlegenen Gegenden und Dörfern zu leisten. Wir bringen die Hilfe direkt zu den Menschen
nach Hause, sie müssen keine tagelangen Fußmärsche unter der
brennenden Sonne in die Krankenhäuser der Hauptstadt zurücklegen,
um medizinische Hilfe zu beanspruchen. Darüber hinaus engagieren
wir uns auch in der präventiven Gesundheitsaufklärung und
Sensibilisierung der Patientinnen und Patienten und ihrer Angehörigen über Themen wie Familienplanung, HIV/AIDS und Hygiene. LISUNGI sieht den Menschen mit seinem Grundbedürfnis nach Gesundheit und Wohlbefinden und strebt mit seiner Arbeit unermüdlich nach dessen Erfüllung.

Je nach persönlicher finanzieller Situation können Patienten einen Eigenanteil einbringen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es den Menschen wichtig ist,

sich an den Unkosten zu beteiligen – sofern es ihnen möglich ist.

 

Dadurch entsteht für sie ein Gefühl der Gemeinsamkeit und Zusammen-arbeit. Langfristig soll das Projekt eine Hilfe zur Selbsthilfe für alle Beteiligten werden. Wir arbeiten mit dem Team einer bereits bestehenden Polyklinik in Kinshasa zusammen. Die Polyklinik ist ebenfalls Anlaufstelle für schwangere Frauen und für allgemein medizinische Basisversorgung, liegt aber im Zentrum.

 

Das Projekt "Mobilen Klinik Lisungi trägt erheblich zur Verbesserung ländlicher Gesundheitdienste bei. LISUNGI- Gesundheitsförderverein Kongo e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Finanzierungsmittel zur Durchführung des Projektes zu beschaffen. Die Mobile Klinik wird sich der Gesundheit der Bevölkerung in der Peripherie von Kinshasa und den umliegenden Dörfern widmen.

 

Die Mobile Klinik fährt Dienstag bis Freitag in Randgebiete Kinshasas, um Menschen medizinisch zu versorgen. Arme, sozial benachteilige Menschen

sollen wieder am Leben teilhaben können. Die „Mobile Klinik“ hat sich im vergangenen Jahr als wertvolles und weithin geschätztes Projekt bewährt.

 

Wir bieten so vor allem auch Frauen und ihren Angehörigen die Chance auf Genesung, unter anderem mit dem Ziel Behandelten bald wieder die

Möglichkeit der Selbstversorgung zu ermöglichen.

 

Durch regelmäßige Teilnahme an Präventionsprogrammen in Form von Workshops werden die Dorfbewohner aufgeklärt. Künftig sollten die Frauen durch Mikrokredite unterstützt werden um ihre wirtschaftliche Situation verbessern zu können.

 

Einsatzorte der Mobile Klinik Lisungi engagiert sich besonders im Distrikt von Tshangu in der Kommune N´sele. Insgesamt arbeitet Lisungi zurzeit in vier Dorfgemeinden (Ndako ya pembe, Kitshini, Mekao, Bita).

Dies sind abgelegene Randgebiete der Hauptstadt, die besonders durch

ihre schlechte Infrastruktur gekennzeichnet sind.

 

Lisungi hofft jedoch auf die Ausweitung des Projekts, die mit Hilfe von

Spendengeldern ermöglicht werden kann.

 

Mobile Klinik LISUNGI - Unterwegs für Kongo

 

LISUNGI Gesundheitsförderverein Kongo e.V. hat sich die Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in armen und entlegenen Gebieten in der Demokratischen Republik Kongo zum Ziel gesetzt. LISUNGI entstammt der kongolesischen Sprache Lingala und bedeutet übersetzt „Hilfe leisten“ oder auch assistieren und betreuen. Unter diesem Vorsatz haben wir uns 2009 als Förderverein zusammengeschlossen und leisten direkte Hilfe dort, wo sie am Dringensten benötigt wird – nämlich für Menschen in abgelegenen Dörfern,

die keinen oder erschwerten Zugang zu einem Mindestmaß an medizinischer Versorgung haben.

 

Seit Frühjahr 2010 ist ein Krankenwagen – die Mobile Klinik LISUNGI – in den peripheren Gebieten rund um Kinshasa, der Hauptstadt der Dem. Rep. Kongo, unterwegs und versorgt vor allem Frauen und hilfsbedürftige Kinder, die sich keine ärztliche Hilfe leisten können.

 

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Schwangerschaftsvorsorge, denn besonders für Schwangeren und ihre Kinder ist eine medizinische Grundversorgung essentiell. Die Dem. Rep. Kongo gehört zu den Ländern mit der weltweit höchsten Kindersterblichkeit (20,7%) und noch immer erliegen

viele Frauen vermeidbaren Komplikationen während den Geburten.

 

Durch die Mobile Klinik LISUNGI ist es nun möglich geworden eine ärztliche Grundversorgung selbst in entlegenen Gegenden und Dörfern zu leisten.

 

Wir bringen die Hilfe direkt zu den Menschen nach Hause, sie müssen keine tagelangen Fußmärsche unter der brennenden Sonne in die Krankenhäuser

der Hauptstadt zurücklegen,um medizinische Hilfe zu beanspruchen.

 

Geschwister im Kongo

 

Darüber hinaus engagieren wir uns auch in der präventiven Gesundheits-aufklärung und Sensibilisierung der Patientinnen und Patienten und ihrer Angehörigen über Themen wie Familienplanung, HIV/AIDS und Hygiene.

 

LISUNGI sieht den Menschen mit seinem Grundbedürfnis nach Gesundheit und Wohlbefinden und strebt mit seiner Arbeit unermüdlich nach dessen Erfüllung.